Der Defender von Philip soll mit drei Sitzplätzen konzipiert sein. Dafür wird der Ausbau, an unseren eigenen Landy angelehnt,  im Wesentlichen aus Kisten über den Radkästen sowie einem hohen Schrank bestehen. In der Bodenplatte wird der 3te Sitz so ausgespart, dass man trotzdem den mittleren Gang für den Ausbau mit nutzen kann. Dieser so entstehende “Keller” eignet sich dann hervorragend um Werkzeug und andere, eher selten gebrauchte Teile, zu verstauen.

Die Skizze zeigt den Landy hinter den Fahrersitzen. Der linke, inzwischen einzelne Sitz, bleibt erhalten. Dahinter soll direkt ein hoher Schrank gebaut werden, in den eine Schublade eingepasst werden soll. Hinter dem hohen Schrank ist, etwas niedriger, die Kiste mit dem Waschbecken. Diese Kiste dient dann außerdem noch als Transportplatz für die Kühlbox. Auf der gegenüber liegenden Seite sind die Kisten so gebaut, das sie bei schlechtem Wetter noch als Sitzgelegenheit dienen können.  Die Staukiste  hinter dem Beifahrersitz  wird  genauso hoch wie die Staukiste auf dem rechten Radlauf. Zwischen den rechten und linken Kisten, quasi im Flur, ist noch genügend Platz um eine Alukiste oder auch Getränkekisten stellen zu können.

Wie auch beim offgemöbelt Landy  wird bei Philip der Hocker, bzw die Toilettenkiste, herausnehmbar sein.
Um den Ausbau vorzubereiten, hat Philip  den Landy hinten komplett leer geräumt. Alle Verkleidungen sowie alle Sitze wurden bereits ausgebaut. Im ersten Schritt wird der Landy von innen abgedichtet, sowie aller gesammelter Rost und “Gammel”  entfernt. Danach folgt die Anpassung der Bodenplatte. Hierfür nehmen wir  eine 15mm starke Siebdruckplatte. Der Boden besteht aus zwei Teilen, einmal dem Stück zwischen den Radkästen und einem weiteren Teil, dass den oberen Teil des “T” darstellt. In dieses Teilstück kommt  noch die Aussparung für den Sitz.

 

 

 

Inzwischen ist der Landy fertig. Im oberen Fach des hohen Schrankes befindet sich nun der Stromverteiler. Dazu haben wir einen kleinen Verteiler mit 6 Stecksicherungen eingebaut. Momentan sind nur die Wasserpumpe und die beiden 12V Steckdosen angeschlossen. Die Wasserpumpe, eine kleine Tauchpumpe, hängt im Wasserkanister unter dem Waschbecken und wird über einen Schalter im Wasserhahn angesteuert. Das Abwasser wird über einen Schlauch hinter das linke Hinterrad nach außen geführt.

Die Luke im Boden ist eine Revisionsöffnung für die Dieselpumpe. Diese sitzt beim Land Rover Defender TD5 oben im Tank und ist äußerst schwer zugänglich. Der Boden in diesem Fahrzeug wurde mit einem Vinyl- Bodenbelag beklebt. Die einzelnen Elemente des Ausbaus sind  an der Bodenplatte und miteinander verschraubt. Dazu wurden in die Bodenplatte von der Unterseite Einschlagmuttern eingelassen, in die die Kisten mit Schrauben (M6) fixiert sind.

Um den Platz im Fahrzeug optimal zu nutzen, ist im Gegensatz zu vielen anderen Ausbauten, die Kiste, hinter den Sitzen , an die Schräge des Radkastens angepasst. Das ist zwar etwas komplexer, sieht aber dafür einfach viel cooler aus.