Die letzte Woche gab es ja leider keinen neuen Blogbeitrag. Das lag nicht daran das die Motivation gefehlt hat etwas zu schrieben, sondern viel eher daran, dass es nicht so viel Neues zu Berichten gab.

Am 101 ist immer noch die Verkablung das aktuelle Projekt, das wohl dafür sorgt, das alle Beteiligten langsam aber sicher in den Wahnsinn abdriften.
Sobald irgendwas repariert ist, zum Beispiel die Scheinwerfer vorne, neigen andere Dinge, insbesondere die Benzinpumpe, dazu, einfach aufzuhören zu funktionieren.
Naja, Stück für Stück schaffen wir es Kabel nach zu vollziehen, zu verstehen wie sie geschaltet sind und die ganzen Kontakte zu reparieren. Tatsächlich hat man langsam aber sicher auch eine einheitliche Farbe für Masse, 12v usw. Am Armaturenbrett sind es nur noch die Benzin- Anzeige und der Scheibenwischer- Schalter, die nicht funktionieren.

Front Land Rover 101

Front Land Rover 101

Man erkennt auf dem Bild auch die schöne, sehr englische Verlegung der Leitung für die Bremsflüssigkeit und Kupplungsflüssigkeit. Da nach vorne raus bei dem Fahrzeug kein Platz ist, sind Hauptbremszylinder und Kupplungs- Geberzylinder in den Innenraum gewandert. Genaugenommen vor den Kienen des Fahres. Das hat den klaren Vorteil das man die Füllstände gut im Blick hat, aber auch den dezenten Nachteil, das man sich am laufenden Band die Knie daran stößt. Vor allem wenn man über 1,80m ist.

Brems-/ Kupplungsausgleichbehälter
Tatsächlich ist auch die Verkabelung wieder ein wenig besser geworden und die ersten Kabelstränge sind zusammengefasst, umwickelt und ordentlich verlegt. Zwischenzeitlich hat auch tatsächlich alles, zumindest alles außer dieser 3-mal Verfluchte Scheibenwischer, funktioniert. Wir konnten den Motor starten und mit den gereinigten Vergasern, neu verlegtem Gas- und Choke- Zug läuft alles sehr geschmeidig und sauber. Mit Choke blubbert der V8 gemütlich vor sich hin, lässt sich inzwischen sogar justieren. Selbst ohne Choke ist der dicke gut angesprungen und sauber gelaufen.

3,5L Rover V8

3,5L Rover V8

Tatsächlich kamen auch die ersten Bestellungen für den Ausbau an. Die Isolierung ist schon da und die Standheizung liegt auch in der Garage und wartet auf den Einbau. Hoffentlich können wir den technischen- mechanischen Bereich bald abschließen und uns der eigentlich viel spannenderen Aufgabe mit dem Ausbau zuwenden.

Witzigerweise hat der 101 von sich aus keine Fahrgestellnummer auf dem Rahmen, sondern nur Eine auf dem kleinen, ein genietetes Schild im Beifahrer- Fußraum. Mal sehen in wie fern wir da mit dem TÜV verhandeln müssen.

Ansonsten sit es Sonntag wohl endlich soweit. Nachdem wir einen Zusatztank in eine Toyota Hilux gebaut haben, beginnt das Dämmen vom 101. Man darf also gespannt sein, was dann wieder nicht funktioniert.